Montag, 22. Februar 2016

Chaosfreies Kinderzimmer - Kleidung und ein Fazit

Ich hatte mir ja fest vorgenommen mich im Januar mit der Ordnung im Kinderzimmer zu beschäftigen und am Anfang hatten wir auch schon fleißig aussortiert. Passend dazu gab es bei Birgit eine wunderbare Challenge, sehr lesenswerte Beiträge! Das letzte Mal habe ich eine Bestandsaufnahme der drei Problemzonen Bücher, Kinderkunst und Kleinteile gemacht. Dieses Mal möchte ich euch noch ganz kurz einen Einblick in unsere Kleiderschränke geben und ein Fazit ziehen - etwas verspätet, aber besser als nie.

Unser Kleiderschrank - ein Kompromiss
Als der kleine Bruder noch in meinem Bauch war, hatte mich der Nestbautrieb gepackt und wir haben einen neuen Kleiderschrank für das Kinderzimmer angeschafft. Seitdem der Große auf der Welt ist, suchte ich einen nach meinen Wünschen (Massivholz, nicht zu "massig", bezahlbar) und fand keinen. Auch der jetztige ist nur ein Kompromiss, aber das Provisorium dazwischen wollte ich nicht mehr haben.

Sortierung
Mittlerweile haben wir nach einigen Versuchen eine gute Sortierung für die Klamotten gefunden, denn der Große sucht sich oft seine Sachen zumindest teilweise selbst aus. Vorne - hinten - unten - oben, für uns jetzt perfekt nach häufig und selten getragen und den Jahreszeiten. Das bedeutet aber auch, ich räume im Jahresverlauf immer wieder mal um: T-Shirts vor, dicke Pullis nach hinten. Im Idealfall ist es dann immer so, dass das am Meisten benötigte vorne liegt.


To do: Gaderobe für Kleidung, die man nochmal anziehen kann
Auf meiner To-do Liste steht weit oben, dass wir unbedingt eine Gaderobe im Kinderzimmer für die Sachen benötigen, die schon getragen, aber noch gut sind. Die fliegen hier aktuell immer irgendwo rum liegen meist einfach auf einem Hocker. Ich möchte die Gaderobe aus dem Flur gerne dazu im Kinderzimmer nutzen, weil der Papa eh eine neue größere für die Jacken und Mützen bauen will. Sobald er damit fertig ist, wird umgehängt. Und dann gibts da hoffentlich endlaich auch ein bisschen weniger Chaos!

Chaos ist auch gut?!
Wie Birgit schreibt, Chaos im Kinderzimmer gehört dazu. Dafür sind es Kinder, das ist gut und richtig. Trotzdem ist das Kinderzimmer eben auch ein Raum meiner Wohnung und irgendwie muss ich damit leben können. Ich finde es wichtig, eine gewisse Grundordnung sehr schnell wieder herstellen zu können und das ist eben mit weniger (Spiel-) Sachen doch einfacher.

Ein guter Weg
Ich fand es sehr interessant mir klarzumachen, dass in dem Kinderzimmer hier schon vieles auf einem guten Weg ist. Einige Sachen hatte ich schon vor längerem umgesetzt und manches ist schon in Planung. Trotzdem ist natürlich noch viel verbesserungsbedarf da.

Weniger hinein lassen
Was mir sehr wichtig erscheint: Weniger hinein lassen! Also vor allem auch nochmal das eigene Kaufverhalten überdenken, denn (zum Glück) geht das meiste ja noch von uns Erwachsenen aus. Der Große hat mit seinen 3,5 Jahren noch nicht allzuviele Wünsche und ist da noch beeinflussbar. Zu Ostern wünscht er sich ein spezielles Buch, das wir letztens aus der Bücherei ausgeliehen hatten und viele Ostereier. "Ganz viele Ostereier, bitte Mama!" Okay. Die liegen dann wenigstens nicht im Kinderzimmer. So einfach kanns sein.

Montag, 15. Februar 2016

Mein Knusper-Schoko-Müsli

Seit rund einem halben Jahr mache ich mir mein Knusper-Schoko-Müsli selbst - ganz ohne Plastik. Und das ist ganz einfach!

Wir frühstücken hier alle schon seit über zwei Jahren jeden morgen Müsli. Das hat sich so ergeben und ich finds gut. Bloß welche Sorte Müsli, das schwankte schon. Ich esse morgens gerne was mit Schoko, normale Schokomüsli sind mir aber oft zu süß. Außerdem ist der Plastikverpackungsmüll bei unseren Müslimengen auch nicht zu verachten, das störte mich.

Selbstgemachtes Schoko-Knusper-Müsli

Deshalb habe ich mich auf die Suche gemacht nach einer Alternative und es war ganz einfach: man braucht nur vier Zutaten! Und schmeckt wirklich soo klasse! Und plastikfrei ist es auch! Das Knuspermüsli mische ich aber noch etwa 1:10 mit normalen feinen Haferflocken, sonst ist es mir zu süß! Aber das ist ja Geschmackssache ;-)

Zutaten
Ihr braucht bloß Agavendicksaft, etwas Öl, Backkakao nach euren Wünschen und Haferflocken. Ich kaufe das alles bei mir im Biomarkt, da bekommt man diese Sachen zum Glück ohne eine Plastikverpackung. Das muss nämlich wirklich nicht sein.


Und jetzt kurz Backen
Alles mischen und etwa 20-30 Minuten backen. Fertig! Natürlich kann man auch noch vieles anderes dazu mischen, wie Nüsse und Kerne oder Kokosflocken.

Wie esst ihr euer Müsli immer?

Donnerstag, 11. Februar 2016

Samenrotation und Gartenpläne

So langsam gehts hier auch ans Planen des Gartens!
Eigentlich bin ich schon ein bisschen sehr spät, aber dieses Jahr werden wir eh ein wenig zurückstecken müssen und nicht allzuviel anbauen. Wir haben uns nämlich den Mai mit vielen Terminen vollgeladen und das ist ja bekanntlich die Hauptpflanzzeit. Mist. Ein bisschen ärgerlich ist das schon, aber umso mehr freue ich mich dann auf das nächste Gartenjahr, für das ich schon gaaanz viel Päne habe.


Der grobe Plan
So ganz brach liegen sollen unsere Beete dieses Jahr auch nicht. Zucchinis habe ich ganz fest geplant und Tomaten und bestimmt noch das ein oder andere mehr. Auf alle Beete, die ich nicht bepflanzen kann, werde ich Gründüngung säen: Phacelia! So haben wenigstens die Bienen etwas davon!

Samenrotation
Um meine Samen-Sammlung noch ein bisschen zu erweitern und weil ich so gerne neues probiere, habe ich bei der lieben Frau Pingaga an ihrer Samenrotation teilgenommen. So was liebe ich ja total und es war wunderbar. Vielen Dank nochmal für die Organisation und an alle anderen für die Samen! Ich habe euch noch gar nicht die wunderbaren Schätze gezeigt, obwohl sie hier nun schon eine ganze Weile liegen... Ich bin sehr glücklich :-)

Samenfestes Saatgut!
An dieser Samenrotation hat mir besonders gefallen, das nur samenfestes Saatgut verschickt werden durfte. Das ist sehr wichtig! Hier mal in wenigen Minuten erklärt:


Montag, 1. Februar 2016

Chaosfreies Kinderzimmer - von Büchern, Kunst und Kleinteilen

Ich hatte mir ja fest vorgenommen mich mehr mit der Ordnung im Kinderzimmer zu beschäftigen und die (vor)letzte Woche hatten wir auch schon fleißig aussortiert. Passend dazu gibt es bei Birgit eine wunderbare Challenge, sehr lesenswerte Beiträge! Diesmal habe ich mich, wie Birgit das so schön in drei Beiträgen beschreibt, um die Problemzonen Bücher, Kinderkunst und Kleinteile gekümmert. Das Hauptproblem sind bei uns ja die Kleinteile, aber erstmal der Reihe nach.


Bücher
Bücher sind hier sehr beliebt. Immer wieder heißt es "Mama, kannst du mir das vorlesen" oder er schaut es sich gleich selbst an. Sehr ausdauernd mittlerweile - mein Mamaherz freut sich da immer sehr! Die Bücher, die zur Zeit eher selten gelesen werden, stehen im Spielzeugregal und zusätzlich haben wir auch noch einen Korb im Wohnzimmer mit weiteren Büchern.

IKEA-Hack: Bücherregal
Natürlich hat der Große auch seine Lieblingsbücher, für die wir vor einiger Zeit ein extra Regal in der Kuschelecke an die Wand geschraubt haben. Diese Gewürzregale vom Möbelschweden sind dafür wirklich gut geeignet und wir sind sehr zufrieden! Birgit hat die gleichen, aber sie noch lakiert. Das finde ich auch sehr chick. Die Bücher darin tausche ich immer mal wieder aus und stelle sie ordentlich hin, normalerweise herrscht da nämlich Chaos.

Aussortiert und neue Bücher
Das klingt nach ziemlich viel und das ist es auch. Und das, obwohl wir vor ein paar Wochen erst eine große Kiste mit nicht mehr altersgerechten Büchern aussortiert haben. Uff. Die allerallerwenigsten unserer Bücher habe ich jedoch neu gekauft. Ich kaufe Bücher eigentlich ausschließlich auf dem Flohmarkt und wenn es doch mal ein ganz spezielles sein soll, dann über re*buy. Momentan haben wir auch meist noch einige Bücher aus der Bücherei hier.


Kinderkunst
Ich muss zugeben, allzuviel Kinderkunst hebe ich nicht auf, allerdings ist das bei uns auch alles noch sehr krakelig ohne das man etwas (deutlich) erkennt. Ich habe eine Mappe, in der ich die schönsten Bilder aufhebe. Zusätzlich hängen an manchen Orten in der Wohnung einige besondere Kunstwerke. Der Rest wird entsorgt. Wer da noch ein paar Ideen braucht, kann hier ein paar Tips von Birgit nachlesen.

Bastelkiste
Das Bastelmaterial - Bunt- und Wachs-Stifte, Kleber, Schere, Wasserfarbe, Stanzer, Papier und noch ein paar wenige andere Dinge - lagern wir neuerdings in einer Pappkiste. Das klappt auch ganz gut so. Wenn er was basteln möchte, hole ich dir Kiste hervor und es kann direkt losgehen. Allerdings ist der Große zu Hause eher selten fürs Basteln/Malen zu haben, das macht er öfters in der Kita. Aus diesem Grund haben wir auch nicht allzuviel da, wobei das seit seinem Adventskalendern schon deutlich zugenommen hat. Ich bin gespannt, ob sich seine Vorlieben irgendwann nochmal mehr in diese Richtung verschieben.



Kleinteile - das leidige Thema!
Oh ja, die gibts hier auch. Tatsächlicherweise haben wir zum Glück nicht so viele verschiedene Bereiche, aber es werden immer mehr. Die meisten Kleinteile finden sich in der Werkzeugkiste vom Großen. Hier mal noch dem Papa eine Schraube abgeluchst oder vom Opa einen Dübel bekommen. Und das ist nur ein kleiner Teil davon.


Birgit schreibt dazu: Würde auch die Hälfte der kleinen Teile ausreichen? Müssen wirklich alle Teile immer erreichbar sein? Oh ja - und nein. Ich räume öfters mal Kleinteile weg, wenn er sie irgendwo in der Wohnung rumfliegen lässt. Ich sage ihm das auch immer wieder, aber dennoch ist die Warscheinlichkeit groß, quasi überall etwas zu finden. "Mama, ich musste da dringend was reparieren!" - Achso.

Die Kleinteile bereiten mir hier grade etwa Sorge, weil der Kleine natürlich immer aktiver wird. Und was gibt es spannenderes als das Spielzeug des großen Bruders, wenn der grade mal eben nicht aufpasst. Eben. Da müssen wir drigend mal noch ein paar Regelungen finden - vielleicht einen begrenzeten Bereich? Mal sehen.