Mittwoch, 31. Mai 2017

Resteküche: Radieschenblätter-Suppe


Ich mag keine Reste beim Kochen übrig haben, die ich in den (Bio-) Müll werfen muss.

Das mochte ich noch nie und das hat sich auch nicht geändert. Momentan beschenkt uns unser Garten mit vielen Radieschen, die wir hier meist einfach so knabbern oder im Salat essen, wunderbar. Aber es stört mich sehr, dass ich die Blätter weg werfen muss, obwohl sie ja auch essbar sind. Manche essen sie im Salat, das mag ich aber leider von der Konsistenz her nicht so. Jetzt habe ich aber die perfekte Verwendung für mich gefunden: Radieschenblätter-Suppe!

Was brauchst du dazu?
Diese Suppe ist schnell zu kochen und man kann wunderbar alles mögliche verwenden, das man noch da hat und eh weg müsste. Die Hauptzutaten sind neben den Blättern der Radieschen die Kartoffeln und etwas Gemüsebrühe. Letzteres kann man natürlich einfach als (selbstgemachtes) Pulver nehmen, oder man kocht sich eine wunderbare Brühe aus den (Schäl-)Resten von Suppengemüse.

Jetzt kommt noch alles dazu, was weg muss: Zwiebeln, Knoblauch, Möhren, Pastinaken, Lauch oder Sellerie. Oder eben irgendwas anderes aus deinem Kühlschrank. Bei mir schmeckt die Suppe jedes mal anders und das finde ich klasse!

So gehts
Jetzt das ganze Gemüse kleinschnibbeln, eventuell kurz andünsten und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Das ganze koche ich so ca. 20 Minuten, je nach dem wie klein ich das Gemüse geschnitten habe ;-) Jetzt noch pürieren und fertig ist die Suppe!


Topping
Zur Deko und auch einfach weils lecker ist, streue ich meist noch kleine Radieschen-Stücke über die Suppe. Außerdem hatte ich letztens selbstgemachtes Pesto aus Bärlauch und Brennessel übrig, das habe ich dazu gegeben. Einfach köstlich!

Habt ihr die Suppe auch schonmal probiert oder noch andere Tipps zur Verwendung von Radieschenblättern?

Weil es so wunderbar passt, verlinke ich das Rezept zu Maria von widerstandistzweckmäßig und ihrer Linkparty "Resteküche". Schaut mal vorbei, da gibt es so viele tolle Rezepte!

Montag, 29. Mai 2017

Unser Wochenende in Bildern 27.-28.Mai


Unser Wochenende war sehr entspannt, wunderbar sonnig und voll von Erinnerungen <3

Am Samstag waren wir gefühlt den ganzen Tag draußen. Das Wetter war das ganze Wochenende über so sonnig und warm, das man direkt im Hochsommer Modus war. Morgen machten wir mit meiner Schwester noch einen kleinen Spaziergang um die ersten Holunderblüten für dieses Jahr zu sammeln. Unser Vorrat an Sirup ist schon länger alle und wir warten schon sehnsüchtig auf neuen.


Anschließend im Garten bauten wir unser Lager unter dem Apfelbaum auf, denn selbst auf der überdachten Terasse war es einfach zu warm. Ich liebe unseren großen Apfelbaum einfach so, dort konnte man es wunderbar aushalten und den Tag genießen.


Die Kinder spielten mal im Sandkasten, mal wurde gerutscht, dann wieder gematscht oder einfach geplantscht. Das Highlight war die vom Liebesten gekaufte Wasserrutsche. Ich war ja nur so mittel begeistert, die Kinder fanden es großartig. So verging der Tag viel zu schnell, die Kinder waren nicht sehr begeistert, als es Zeit war zum Ins-Bett-gehen. Aber mit dem Ausblick, dass es morgen genauso schön werden würde, ließen sie sich doch ins Bett bringen...


Der Sonntag verlief ähnlich ereignislos, aber ich finde das hat durchaus seinen Reiz. Wir waren wieder fast die ganze Zeit draußen und freuten uns einfach über die gemeinsame Zeit und die Kinder auch über das Wetter. Für mich ist das ja eindeutig zu warm, aber ich will nicht meckern Es wurde wieder ausgiebig geplantscht, gematscht und gespielt.


Nachmittags gab es dann noch Kuchen, denn dieser Sonntag war unser erster Hochzeitstag <3 Verrückt, dass das alles schon wieder ein Jahr her ist. Damals war ähnlich traumhaftes Wetter wie jetzt. Wir schwelgten noch ein wenig in Erinnerungen, während hier ein kleines Unwetter aufzog, dass uns aber zum Glück verschonte!


Ich hoffe, euer Wochenende war genauso schön und entspannt?

Mehr Wochenende in Bildern gibts bei geborgen wachsen!

Donnerstag, 25. Mai 2017

Der Garten im Mai

Lange ist es her, dass ich euch meinen Garten gezeigt habe, aber das möchte ich wieder ändern :-)


Die letzten Tage bzw. Wochen war im Garten viel zu tun, aber nun ist die Haupt-Pflanzzeit rum. (Fast) alle vorgezogenen Pflanzen sind gesetzt: Tomaten, Gurken, Kürbis, Zucchinis, Mais, Kohl, Physalis und vieles mehr. Es wurden diverse Bohnen ausgesät, genauso wie Rote Bete, Karotten und Radieschen. Und natürlich gibt es auch Salate, Zwiebeln, Knoblauch, Kräuter, einige Blumen und nicht zu vergessen: Kartoffeln.

Erdbeeren mit Knoblauch im Vordergrund, dahinter Kartoffeln, Erbsen und Tomaten

Erste (kleine) Ernten
Die ersten kleineren Ernten sind auch schon eingefahren. Der Spinat ist mittlerweile schon komplett aufgegessen und auch Radieschen und Salat gibt es jetzt immer mehr. So langsam werden auch die ersten Zuckerschoten reif, ein paar sind schon in meinem Mund gelandet, lecker! Außerdem kann man an manchen Erdbeeren schon gaanz leicht einen Rotschimmer erkennen, die Vorfreude wächst!

Das Hochbeet: Zwiebeln, Salat, Kohlrabi und vieles mehr

Mein neues Hochbeet
Wie ihr sehen könnt, ist unser Hochbeet fertig und auch schon voll bepflanzt. Ich liebe es so! Das möchte ich euch bald nochmal etwas genauer vorstellen. Momentan wächst dort neben ganz viel Salat, Radieschen und Kohlrabi auch noch Sellerie, den habe ich das erste Mal in meinem Garten und ich bin gespannt!

Und dazwischen immer wieder Blumen für die kleinen Helfer


Die Planung
Bei der Planung meines Gartens in diesem Jahr habe ich ganz viele Elemente der Mischkultur miteinfließen lassen, ebenso versuche ich die Abfolge von Stark- ,Mittel- und Schwachzehrer zu berücksichtigen (idealerweise natürlich mit zusätzlicher Gründüngung dazwischen). Ich bin sehr gespannt, wie sich das alles entwickelt. Mein Gemüsegarten ist ja nicht allzu groß, aber ich werde versuchen ihn optimal auf ökologische Weise zu nutzen.

Achja, ich freue mich so auf diese Gartensaison :-) Eigentlich sind wir ja schon mittendrin!